Posts mit dem Label Backen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Backen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Topfen - Holler - Stangerln

In meinem Garten wächst auch eine uralte Holler- (oder Holunder-, für meine Leser aus Deutschland) Staude. An und für sich ist sie etwas störrisch und sehr wüchsig, aber wenn man sie rechtzeitig ordentlich zurückschneidet, kann man sie auch neben dem Haus (ein wahrlich unpraktischer Platz!) im Zaum halten, sie blüht trotzdem und hat auch schöne Früchte.


Schneller Kokoskuchen

Der heutige Kuchen war eigentlich ein Versuch, einen nicht so geliebten Aufstrich mit Kokosgeschmack zu verarbeiten - aber das Ergebnis war sensationell. So gut, dass es mir nicht einmal gelang, ein einziges Stück des fertigen Kuchens zu fotografieren. Meine Familie hatte ihn an einem Nachmittag restlos verputzt.


Falsche Trüffel - ein altes Rezept im Advent

Im heurigen Advent wird besonders viel gebacken und gekocht, nicht nur bei mir, sondern auch auf vielen anderen Blogs. Der Grund sind die vielen uralten Rezepte, die im Laufe der Zeit bei mir strandeten und die wir - das sind fünf tolle Blogs - für euch nachkochen und nachbacken.


Das heutige Rezept ist besonders einfach, schnell und muss nicht gebacken werden. Es eignet sich ideal dazu, um Nussreste oder Reste von Eiklar zu verwenden, ist in wenigen Minuten fertig und schmeckt wirklich himmlisch.


Zutaten:
12 dag  (120 g) Mandeln gerieben
12 dag (120 g) (Staub)zucker
1 Eiweiß
Kakaopulver zum Bestäuben

Eiweiß und Zucker zu einem festen Schnee schlagen, dann die Mandeln dazugeben und gut durchrühren, bis ein fester formbarer Teig entsteht. Mit kalten, nassen Händen Kugeln formen, in Kakaopulver wälzen und im Kühlschrank gut durchziehen lassen. Fertig!


Varianten:
Mit Haselnüssen oder Walnüssen, als Verfeinerung etwas Kirschlikör oder Rum dazugeben, ein wenig Rohmarzipan mitmischen, in Zucker oder Zuckersträußel wälzen - hier gibt es unzählige Variationsmöglichkeiten und fast alle Reste sind verwendbar.

Dieses Rezept ist ein typisches Reste-Verwertungsrezept. Die Leute waren früher notgedrungen sparsamer als heute, Nahrungsmittel waren im Vergleich zum Einkommen wesentlich teurer, somit wurden auch die kleinsten Reste noch verwertet.


Die falschen Trüffel schmecken richtig gut, sind schnell und einfach herzustellen und bieten eine echte Alternative zu Rumkugeln.

Auch alle anderen lieben Mitbloggerinnen waren fleißig und haben gebacken, was die Küche hergibt. Hier gibt es alle anderen Rezepte aus Omas Zeiten zu sehen.

http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/p/alte-rezepte-im-advent.html

Wer von euch ebenfalls gebacken, gekocht, gebastelt, gewerkt, dekoriert oder fotografiert hat - hier können alle Projekte verlinkt werden. Ich freue mich auf viele tolle Ideen.

Ein schönes viertes Adventwochenende wünscht

Marie

Natürlich nehme ich wieder an Linkpartys teil. Schau doch auch vorbei, es lohnt sich immer!

Alte Rezepte im Advent - hier wird gebacken, was die Backstube hergibt

Anfang Dezember riefen Maxi von Geschwisterkeks und ich die heurige Blogger-Adventaktion ins Leben: Alte Rezepte. Im Laufe der Zeit strandeten unzählige uralte Rezepte in meinem Haushalt, von Großmüttern, Urgroßmüttern und nicht mehr bekannten Verwandten.

http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/p/alte-rezepte-im-advent.html

In diesem Advent backen und kochen wir adventliche Rezepte nach, die ihren Ursprung großteil in den 1920-er und 1930-er Jahren haben. Viele davon sind natürlich wesentlich älter, wurden in der Familie weitergegeben und irgendwann aufgezeichnet.

http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/p/alte-rezepte-im-advent.html


Sechs Bloggerinnen und fünf Blogs beteiligen sich an dieser Aktion und die Ergebnisse sind einfach toll. Aber seht selbst.

Kokosbombena Kokosbomben (Ricarda)
Topfentascherln
Topfentascherln (Petra)
Kokosbusserln
Kokosbusserln mit Schokolade (Maxi)
Käsegebäcka Mürbes Käsegebäck (Ricarda)
Lebkuchen
Lebkuchen (Kathi und Julia)
Nusswürfel
Nusswürfel (Petra)
Schneesterne
Alexanders Schneesterne (Marie)
http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/2016/11/omas-gedeckter-apfelkuchen.html
Omas Gedeckter Apfelkuchen (Marie)
http://geschwisterkeks.blogspot.co.at/2016/11/husarenkrapferl-bloggeraktion-advent.html
Husarenkrapferln - Bloggeraktion Advent 2016 (Maxi)
Rahmdalken (Ricarda)
http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/2016/11/alte-rezepte-bloggeraktion-im-advent.html
Alte Rezepte - Bloggeraktion im Advent (Marie)

Besonders interessant ist es, die einzelnen Beiträge zu lesen und die Schwierigkeiten oder Herausforderungen, die beim Nachkochen dieser alten Rezepte entstehen, zu lösen. Was um alles in der Welt ist "Pottasche"? Kathi und Julia kennen die Antwort. Was ist ein "rascher Teig". Petra hat es herausgefunden. Warum wird der Mürbteig kein Mürbteig? Damit musste ich mich herumschlagen. Wie groß ist eine Rippe Schokolade? Was verstand man 1930 unter Cocosette? Diesen Fragen ging Maxi nach. Begriffen aus der alten Böhmischen Küche musste Ricarda nachforschen. Was sind "Dalken"?

Dazu kommt natürlich noch, dass alle diese Rezepte handschriftlich verfasst, also teilweise nur schwer entzifferbar sind. Außerdem sind die Aufzeichnungen reine Gedächtnisstützen für die Köchin selbst. Man braucht schon viel Gespür und Freude, um aus diesen Angaben etwas richtig Gutes zu zaubern. Die Ergebnisse sind aber auf jeden Fall absolut toll, ich danke allen Bloggerinnen dafür.

Wer auch (alte) Rezepte für Advent und Weihnachten hat, kann sie hier verlinken. Unter #alterezepteimadvent gibt es Fotos auf Instagram zu sehen.

Schönen Advent!
Marie

Natürlich nehme ich mit meinen Projekten auch immer an den vielen wunderbaren Linkpartys teil, die ich im Bloggerland so finde.

Sommerlicher Beerenkuchen

Sommer, Sonne, lange Abende auf der Terrasse, Frühstück im Garten, Hitze und Lebenslust. So lässt sich das letzte Wochenende am besten beschreiben. Habe ich schon einmal gesagt, dass ich ein Kind des Sommers bin (*grins)?




Im Sommer stehe ich nicht so wahnsinnig gerne in der Küche, vor allem nicht, um etwas zu kochen. Kalte Küche und Grillen ist ok, aber Backen? Trotzdem, so ein frisches Stück Kuchen, ein kühler Kaffee, ein gutes Buch und ein Plätzchen im Schatten sind nicht zu verachten. Genuss und Entspannung pur.

Mein sommerlicher Beerenkuchen ist schnell gemacht, leicht, und schmeckt vor allem mit sauren Früchten erfrischend und fruchtig.

Teig:
3 Eier
150 g Butter
150 g Mehl
150 g Zucker
2 TL Backpulver
Zitronenschale

Belag:
Obst, alles was schmeckt und verfügbar ist. Ich hatte noch ein paar übrige tiefgefrorene Beeren, aber man kann wirklich jedes Obst verwenden. Wichtig ist, dass die Früchte klein geschnitten werden, da sie sonst zu stark einsinken.




Alles gut miteinander vermischen, dann die Beeren (oder andere kleingeschnittene Früchte) darauf verteilen und 25 Minuten bei 180 °C im Backrohr mit Umluft backen. Fertig.

Die Zubereitung dauert keine 10 Minuten und beim Backen muss ich ja nicht in der Küche sein. Timer sei Dank, mein Backofen schaltet sich automatisch ab.




Linkparty #5 Von Tag zu Tag geht gerade zu Ende und war ein toller Erfolg. Wunderschöne Projekte, tolle Rezepte, viele Anregungen und Ideen. Aber seht selbst.






Danke an alle, die mitgemacht und an alle, die so eifrig geklickt haben. Ich freue mich schon auf die nächste Linkparty.

Einen wunderschönen Sommertag, auch wenn wir heute wieder arbeiten müssen.

Marie

Jetzt gibt es wieder tolle Linkpartys mit vielen guten Ideen. Komm mit! Ich mach mit!

Pfirsichkuchen

Meine Familie ist eine Familie von Naschkatzen. Unter der Woche gibt es nicht allzuviel Süßes, aber am Wochenende freuen sich alle auf eine gemütliche Jause mit Kaffee (oder Kakao) und Kuchen.




Obstkuchen sind vor allem im Sommer besonders beliebt, sie sind schnell fertig und schmecken süß und fruchtig.

Letztes Wochenende habe ich wieder einmal einen Pfirsichkuchen nach dem Rezept meiner Großmutter gebacken. Der Teig ist für jede Art von Obstkuchen geeignet.

Rezept für einen "gleichschweren" Obstkuchenteig:

Der Teig heißt deshalb gleichschwer, weil Butter, Zucker und Mehl in gleichen Mengen verwendet werden. Als Faustregel gilt: pro Ei je 50 g. Dazu kommen dann Geschmacksstoffe und Backpulver.

Für meine nicht allzugroße Kastenform reichen 3 Eier. Bei einem großen Blech sind 5 Eier (und entsprechend mehr Mehl, Butter und Zucker) notwendig.




Zutaten:

3 Eier
150 g Butter
150 g Zucker
150 g Mehl
1/2 Backpulver

Aromastoffe: diesmal habe ich in den Teig Orangensaft und Orangenschale gemischt. Man kann aber auch Rum, Zitronensaft, Zitronenschale, Eierlikör, Marascino und viele andere Dinge dazugeben - je nach Obst und Vorlieben.

ca. 500 g Pfirsiche in schmale Spalten geschnitten.




Diesmal habe ich Dosenpfirsiche verwendet, weil es schnell gehen musste. Mit frischen Pfirsichen oder Marillen schmeckt der Kuchen nocheinmal so gut. Auch Heidelbeeren, Ribisel und Kirschen eignen sich als Auflage. Erdbeeren sind weniger gut, weil sie beim Backen recht unansehnlich werden.




Alle Zutaten gut vermengen, in die Kastenform streichen und eng mit Früchten belegen. Der Teig ist relativ fest, dadurch sinken die Früchte beim Backen nicht ein sondern bleiben an der Oberfläche.

 Backzeit rund 35 Minuten bei 180 °C Umluft - aber hier ist jedes Rohr anders.






Fertig ist der Kuchen! Frisch aus dem Rohr! Schade, dass es kein Geruchsinternet gibt, den Duft hätte ich gerne mitgeschickt.



Guten Appetit!

Mit liebem Gruß

Marie

Jetzt gibt es wieder tolle Linkpartys mit vielen guten Ideen. Komm mit! Ich mach mit!

Weitere Rezepte gibt es hier zu finden.

Maries Rezepte