Posts mit dem Label Bücher werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Bücher werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 23. September 2016

Medien entrümpeln

Der Herbst ist bei mir auch eine Zeit, in der ich - genauso wie im Frühjahr - viel in Haus und Garten herumräume. Kleidung und Bettwäsche muss für die kommenden Saisonen hergerichtet werden, viele Dinge sind einzuwintern oder wieder hervorzuholen, eine wunderbare Gelegenheit, um Klar Schiff zu machen.




Wie schon oft gesagt: ich lebe in einem prinzipiell sauberen, organisierten, aufgeräumten Haus, wie vermutlich die meisten von euch. Und trotzdem gibt es Ecken und Nischen, Regale, Kästen und Bereiche, in denen sich ganz still und heimlich ein wenig Chaos breitmachen will. Zunächst fast unbemerkt, dann natürlich irgendwann extrem lästig.

Derzeit organisiere ich unsere Medien neu. Im Laufe der Zeit haben sich einfach viel zu viele Bücher, CDs, DVDs, Spiele und Zeitschriften angesammelt. Obwohl wir oft und gerne in Leihbüchereien lesen und ausleihen, findet doch immer und immer wieder ein Buch, eine Zeitschrift, eine DVD den Weg in unser Zuhause.

Bei unserem Umzug vor mehr als zwei Jahren wurde zwar recht gründlich aussortiert, gleichzeitig aber der Bücherschrank auch wieder ordentlich aufgestockt, weil wir mit dem alten Haus auch eine riesige Bibliothek übernahmen.

In den letzten Wochen und Monaten ärgerte ich mich ständig über irgendwelche Medien. Was ich suchte, fand ich nicht gleich. Ständig lag etwas irgendwo herum und wenn ich etwas Neues kaufen wollte oder geschenkt bekam, fand ich dafür keinen Platz. Eine unerfreuliche Situation.

Lösung 1: neue Regalsysteme anschaffen und alles gründlich sortieren. Problem: wir haben keinen Platz für zusätzliche Regale, gar keinen Platz. Oder unser kleines locker und luftig möbliertes Häuschen wird zum Bücherlager. NEIN!!!




Lösung 2: Entrümpeln. Ojeee, da waren meine drei Männer aber wenig begeistert. Vor allem, was DVDs und CDs betrifft. Man kann zwar fast alles ausleihen und streamen aber die hunderten Medienscheiben waren tabu. Hmmmh.

Also, was tun?

Zunächst einmal räumte ich vor einigen Monaten eine ganze Menge Medien, Bücher, CDs etc. in die dritte Reihe ganz unten im Regal bzw. packte hunderte CDs in Kisten auf den winzigen Dachboden. Dann wartete ich ab. Was geschah??? Richtig, niemandem ging auch nur ein Stück ab. Gelesen wurde, was leicht zugänglich war und natürlich hauptsächlich Neues bzw. ältere Klassiker. Die gesamten Bücher, die man quasi wie Soletti kauft, kann man nach einem Mal Lesen getrost entsorgen.




Für CDs fand ich bald eine Lösung, die meine Männer zufriedenstellte. Mittels eines kleinen Gratistools kopierte ich alle CDs verlustfrei auf eine externe Festplatte. Alle können darauf zugreifen und sich nun für Handy oder Ipod ganz schnell eigene Playlists zusammenstellen. Wichtig ist, die Medien nicht nur in ITunes hineinzuspielen, sondern richtig zu kopieren. Ich verwendete dazu das Gratisprogramm EAC (Exakt Audio Copy), das schnell und einfach zu bedienen ist. Man muss aber bedenken, dass das Speichern fast in Echtzeit geschieht, es dauert also richtig lange. Dafür läuft das Programm bequem in Hintergrund, wenn man nicht gerade extrem speicherintensive Programm offen hat (bei mir sind das meine Grafik- und Zeichenprogramme), kann man es während der normalen Arbeit erledigen. Extrem kopiergeschützte CDs kann man nicht digitalisieren, aber da wir schon länger keine CDs mehr kaufen sondern nur mehr einzelne Titel sind die meisten CDs schon ein paar Jahre alt.


Für DVDs fand ich bisher keine praktikable Lösung, die auch der Fernseher dann von der Festplatte abspielen kann. Hier suche ich noch und möchte dann auch die Filme speichern. Wer hat Erfahrungen mit dem digitalen Speichern von Filmen? Und wie kann man diese dann bequem zum Fernseher transferieren? Mitsamt den Menüs und Auswahlmöglichkeiten und ohne Verluste? Und natürlich NICHT mit einem illegalen Programm, bitte.

Die CDs lassen sich dann, zwar nur um ein paar Cent, aber immerhin, bei Rebuy oder Momox verkaufen.

Bei Büchern ging und gehe (ich bin definitiv noch nicht fertig) ähnlich vor. Alles, was wir sicherlich nicht mehr lesen werden, wird verkauft oder verschenkt. Eine tolle Idee sind die offenen Bücherkästen, die es bei uns an fast jeder Ecke gibt. Ein Verkauf einzelner Bücher oder Medien über Online - Plattformen wie eBay oder Willhaben lohnt sich definitiv nicht, es ist viel Aufwand, das meiste wird nicht gekauft und für den Rest bekommt man auch nur wenige Cent. Antiquariate sind nur dann zu empfehlen, wenn man wirklich viele, interessante, gut erhaltene oder seltene alte Bücher hat.

Mit Flohmärkten oder speziellen Bücherflohmärkten an sich habe ich keinerlei Erfahrung, ich bin keine Flohmarkt - Verkäuferin. Eventuell könnte das aber interessant sein, wenn man sehr viele Medien zu verkaufen hat. Man kann natürlich auch Medien an karitative Flohmärkte spenden, in den meisten Pfarren, Frauenhäusern und sozialen Einrichtungen finden solche Flohmärkte regelmäßig statt. Auf Flohmarkt.at findet man alle aktuellen Termine in seiner Umgebung.

Die besten Bücher, die Lieblingsbücher, gute aktuelle Nachschlagewerke und Klassiker dürfen bleiben, ebenso unsere vielen Garten- und Kochbücher.

Zu Erfahrungen mit Momox und Rebuy ist folgendes zu sagen: die Preise sind wirklich teilweise extrem niedrig (15 cent pro Buch, wenn überhaupt), aber wenn man viel loswerden will, lohnt es sich trotzdem. Manchmal erlebt man auch eine Überraschung, wenn ein eigentlich völlig uninteressantes Buch plötzlich 5 oder 6 Euro Wert ist. Das Eingeben der ISBN ist mühsam, die Varianten mit Scanner fürs Handy nicht wirklich ausgereift. Der Versand ist relativ problemlos, man druckt einen Retourenaufkleber aus und gibt das Paket im Hermes Shop oder bei DHL ab. Die meisten Medien werden anstandslos akzeptiert, ich versende nur - in meinen Augen - einwandfreie Medien und nur ein einziges Mal wurde von Rebuy ein Artikel nicht angenommen. Die Bezahlung erfolgt in einem angemessenen Zeitraum, etwa zwei bis drei Wochen nach Einsendung. Schneller leider nicht, Rebuy ist etwas besser, bei Momox dauert es wirklich fast schon zu lange. Beide akzeptieren Verkäufe ab einer Summe von 10 Euro für den Gratisversand.

Aber vorsicht: beide Firmen haben Algorithmen im Hintergrund laufen, die Waren wiedererkennen. Das bedeutet, dass man Artikel, die man verkaufen will, ja nicht zuerst "prüfen" darf, um sie später zu verkaufen. Das Programm meldet dann einen erhöhten Verkaufswillen, was den Preis sofort drückt bzw. den Verkauf sogar unmöglich macht.

Beispiel: ich stellte einen großen Berg Medien zusammen, öffnete beide Fenster (Momox und Rebuy) und prüfte Artikel für Artikel, wo ich einen besseren Preis bekommen würde. Alle von beiden nicht akzeptierten Artikel sortierte ich aus, den Rest in zwei Stapel.
Am nächsten Tag wollte ich die Stapel dann endgültig verkaufen - und plötzlich akzeptierte Momox etwa die Hälfte der Bücher nicht mehr ("diesen Artikel kaufen wir leider derzeit nicht an"), bzw. bot wesentlich geringere Preise als noch am Vortag. Wichtig: Ware, die man verkaufen will, sofort in den Einkaufswagen legen, man kann den Verkauf ja auch später abschließen.
Bei Rebuy allerdings passierte es mir mehrfach, dass Artikel, die schon im Einkaufswagen lagen, bei der Endabrechnung dann doch nicht mehr akzeptiert wurden oder plötzlich einen geringeren Preis hatten - "leider können wir xyz nicht ankaufen" - "der Preis von xyz ist jetzt leider nur mehr ...". Das ist lästig, vor allem, wenn man die Mindestsumme dann nicht mehr erreicht.

Update: derzeit kann ich Momox leider nicht mehr empfehlen, es werden zu viele Artikel aus meiner Meinung nach recht fadenscheinigen Gründen abgelehnt. Seltsamerweise handelt es sich immer um die Artikel, für die ein höherer Ankaufspreis gelten würde. Man kann sich die Ware dann auf eigene Kosten zurückschicken lassen, aber das kostet mehr, als der gesamte Verkauf bringt. 

Noch ein Update: beide Firmen, sowohl Momox als auch Rebuy, werden ziemlich unfreundlich, wenn man Dinge länger im Warenkorb liegen lässt, ohne den Verkauf abzuschließen (weil man beispielsweise noch Sachen sucht, um auf den Mindestankaufspreis zu kommen). Man erhält im Tagesrhythmus Emails, dass der Preis sinkt und Waren aus dem Verkaufskorb gelöscht werden, etc. Nach dem Motto: "Ihre Artikel verlieren täglich an Wert (O-Ton Rebuy)". Auch keine sehr nette Praxis. 

Fazit: Verkäufe im Internet lohnen sich derzeit meiner Meinung nach nicht, es ist besser (und nachhaltiger), die Dinge bei lokalen Flohmärkten einer sozialen Einrichtung für einen guten Zweck zu spenden.

Meine Lösung für das (nicht virtuelle) Medien - Dilemma:
  • Zeitungen - am besten mindestens 1x pro Woche ins Altpapier
  • Zeitschriften - auch regelmäßig aussortieren, mindestens 1x pro Jahr ordentlich dezimieren, dann ins Altpapier, eventuell auch (rechtzeitig) an Seniorenclubs etc. spenden (aber nicht, wenn sie schon total veraltet sind)
  • Kataloge - alles, was nicht aktuell ist, wandert ins Altpapier
  • Bücher -  Klassiker und Lieblingsbücher dürfen bleiben, der Rest kann entweder verschenkt (Kinderbücher an jüngere Kinder), zu Flohmärkten gebracht, im Internet verkauft oder einem Antiquariat angeboten werden. Echter Mist bitte auch ins Altpapier, hier ist es schade um jeden Gedanken, den man noch daran verschwendet
  • CDs und DVDs kann man digitalisieren, wenn es den Aufwand lohnt. Vieles lässt sich streamen oder um ein geringes Entgelt online für einen gewissen Zeitraum ausborgen. Oft will man einen Film ohnehin nur einmal ansehen. Gut erhaltene Medien kann man verkaufen oder spenden, kaputte oder wirklich schlechte wandern in den Restmüll

Wer mehr zum Thema schnelles Entrümpeln lesen will: hier gibt es die 5-Tage-Challenge. In fünf Tagen etliche Kilo weniger Zeugs im Haus. Garantiert, schnell und völlig schmerzlos.


http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/2015/02/5-tage-mini-organisations-challenge.html


Nächstes Monat geht es mit dem Kinderspielzeug weiter.Auch eine riesige Herausforderung, vor allem, wenn die Kinder größer werden. Zu diesem Thema darf ich bei Annette als Gastbloggerin auftreten. Annette hat eine tolle Aktion ins Leben gerufen - 1000 Teile raus - schaut doch dort einmal vorbei, es gibt vieles zu Entdecken.

Mit herbstlichem Gruß

Marie

Natürlich nehme ich auch wieder an Linkpartys teil. Danke an die Veranstalter!

Montag, 3. Februar 2014

Liest du das alles wirklich???

So schreibt mir eine Leserin per Kontaktformular. Sie hat meine Bücherliste für Jänner am Seitenrand entdeckt und kann nicht glauben, dass ich diese Bücher alle lese / gelesen habe.

Doch, das tue ich wirklich.

Warum und vor allem wann ich so viel lese? Nun, dazu gibt es ein paar einfache Erklärungen.
  1. Ich schaue nicht fern. Wir haben zwar einen Fernseher und hin und wieder drehen wir ihn auch auf. Aber die meiste Zeit ist die Mattscheibe schwarz. Wir haben auch kein Kabel-TV, etc., und die frei empfangbaren Sender sind sowieso wenig sehenswert.
  2. Ich lese nicht alle diese Bücher am Stück. Einige werden wohl ein paar Monate auf meinem Nachtkasterl verbringen.
  3. Ich lese sehr schnell. Und ich lese, seit ich vier Jahre alt bin, so ziemlich alles, was mir in die Finger kommt. Siehe dazu auch mein Posting Leselust.
Aber ich will es im Einzelnen erklären.

Diese Titel sind meine Entspannungsbücher. Ich lese sie zum Beispiel in der Badewanne, am Abend vor dem Schlafengehen, in Wartezeiten während des Tages. Man kann sie gut einstecken und ich brauche für ein Buch kaum mehr als einen Tag.

Viele dieser Bücher stammen nicht aus meiner eigenen Bibliothek, sondern sind aus der Leihbücherei ausgeliehen.

********


Viele Bücher bleiben mehrere Monate bei mir liegen, weil ich immer nur einzelne Kapitel lese. Vielleicht schafft es ein (angehender) Wissenschafter, Charles Darwin auf einmal zu lesen. Ich kann es nicht, dazu ist mir die Thematik zu kompliziert. Trotzdem ist es ungeheuer spannend, sich mit solchen Ideen auseinanderzusetzen.

Das gleiche gilt für das Buch über Wien am Beginn des 20. Jh. Toll geschrieben, viel Information und Wissen - aber eben nur in kleinen Dosen.


****


Gartenbücher liegen bei mir immer bereit. Und im Gegensatz zu Krimis und leichten Romanen kaufe ich diese Bücher meist. Sie dienen mir als Basis-Nachschlagewerk für meine eigene Gartengestaltung und für meine beruflichen Projekte.


****


Fachliteratur gehört ebenfalls auf meine regelmäßige Leseliste. Die reine Fachliteratur zb. über Brandschutz, diverse Gesetzestexte, etc. sind hier nicht aufgeführt, weil für meine Leser sicherlich uninteressant. Aber ich lese trotzdem regelmäßig auch Bücher über Design, Gestaltung, Architektur, Innenraumgestaltung, verschiedene Wohnstile, Baukunst, etc., um auf dem Laufenden zu bleiben. Und diese Bücher sind - im Gegensatz zur Fachliteratur vieler anderer Gebiete - auch für Laien spannend und aufschlussreich. Daher führe ich die besten hier an.


**


Und als Aufräum- und Organisationsfreak muss ich natürlich auch hier immer am neuesten Stand bleiben. Dieses Monat mit diesem Buch.




(List contains affiliates. Alle Meinungen sind absolut meine eigenen und ich werde dafür nicht bezahlt.)

Wie sieht deine Leseliste aus? Wieviel liest du pro Monat?

Ich hoffe, ich konnte euch auch Lust aufs Lesen machen.

Mit lieben Grüßen
Marie

Montag, 16. September 2013

Leselust

Ich gebe es gerne zu - ich bin lesesüchtig. Es gibt für mich nichts Schöneres, als in einem Buchgeschäft zu stöbern oder einen großen Stapel ungelesener Bücher aus der Bibliothek nach Hause zu bringen. Für mich sind ungelesene Bücher wie wunderbare Überraschungseier, die ich langsam und genüsslich verzehren darf. Und trotz meines gut gefüllten Tagesplans finde ich immer wieder Zeit zum Lesen.


Ich habe mir lange vor der Einschulung das Lesen selbst beigebracht und seither immer viel gelesen. Meine kindliche Leselust wurde durch eine sehr bücherfreundliche Umgebung gefördert. Meine Eltern sind beide richtige Bücherwürmer, ihre private Bibliothek umfasst mehr Bücher als eine kleinstädtische Leihbücherei und bei meinen mittlerweile drei Umzügen waren meine Bücherkisten immer die größte und schwerste Herausforderung.

In Zeiten von Computer, Spielkonsolen, hunderten Fernsehsendern und vielen anderen Ablenkungen ist es aber wesentlich schwieriger, die eigenen Kinder zum Lesen zu motivieren. Einige Tricks haben mir geholfen, aus meinem knapp Elfjährigen allerdings bereits eine Leseratte zu machen und mein knapp Neunjähriger ist mittlerweile auch auf diesem Weg.

Bücher sind bei uns generell positiv besetzt. Meine Kinder "mussten" niemals lesen oder Bücher anschauen, sie "durften" es. Auch schon im Kleinkindalter habe ich ihnen erlaubt, unsere (zahlreichen) Bildbände und Architekturschmöker aus dem Regal zu nehmen und anzusehen - soferne sie vorsichtig damit umgegangen sind. Einige Schutzumschläge haben es nicht überlebt, ich musste auch immer wieder kleinere Risse kleben, aber Bücher sind zum Lesen da. Es gibt für mich nichts Schlimmeres als ein Regal voller Bücher, denen man ansieht, dass sie noch niemand gelesen hat und die nur zu Dekorationszwecken dienen.


Zu allen Anlässen gab und gibt es immer Büchergeschenke. Dies hat dazu geführt, dass auch die Bücherregale in den Kinderzimmern bereits im Kleinkindalter gut gefüllt waren. Abends, vor dem Schlafengehen, habe ich meinen Kindern aus den Büchern vorgelesen. Wenn es einmal hektischer war und zum Vorlesen keine Zeit blieb, durften sie zumindest im Bett noch Bücher ansehen.
Heute fragen meine Kinder beim Schlafengehen automatisch: wie lange darf ich noch lesen?

Eine weitere wunderbare Institution sind die Leihbüchereien, die in fast jeder Stadt und Gemeinde angeboten werden. Leider habe ich den Eindruck, dass diese langsam in Vergessenheit geraten und viele Freunde meiner Kinder kennen diese Büchereien nicht mehr. Dabei ist das Angebot fast überall großartig und die Benützung für Kinder meist kostenlos.

Leihbüchereien helfen auch sehr effektiv bei der Entlastung des Haushaltsbudgets. Obwohl ich so gerne lese, möchte ich definitiv nicht alle Bücher besitzen. Für einen geringen Jahresbeitrag kann ich soviel lesen, wie ich möchte, Kinder zahlen meist gar nichts. Wenn mir ein Buch besonders gut gefällt, kann ich es danach ja immer noch kaufen.

Wir machen aus dem Besuch der Bücherei einen richtigen Ausflug. Wir fahren oder gehen zur Bibliothek, verbringen mindestens eine vergnügliche Stunde damit, viele Bücher anzusehen und wählen sorgfältig aus, was mit nach Hause gebracht werden darf. Viele Bibliotheken bieten auch wunderbare Hörspiel CDs oder andere Medien an, von denen auch jeweils eines ausgeborgt werden darf.
Haben sich die Kinder dann für fünf oder sechs Bücher entschieden, werden diese in den Rucksack gepackt und zu Hause angekommen dürfen sich die Kinder in die neuen Bücher vertiefen.


Ich erinnere mich aus meiner Kindheit an die wunderbaren Nachmittage in der Leihbücherei. Meine Schwester, meine Mutter und ich gingen gemeinsam dorthin, wir durften lange schmökern und die nette Bibliothekarin hatte uns immer etwas Besonderes aufgehoben. Sie hatte eine Lade mit den absoluten "Bestsellern", die nicht offen im Regal standen. Zu unserer Zeit waren das "Fünf Freunde", "Drei Fragezeichen", "Dolly", "Hanni und Nanni", etc.  Jede von uns durfte sich daraus ein Buch aussuchen.
Auf dem Rückweg machten wir Station in der Bäckerei und kauften frische Brioche-Kipferln.
Zu Hause kochte unsere Mutter Kakao, wir durften die Brioche-Kipferln essen und in den gemütlichen Wohnzimmersessel gekuschelt lesen.
Interessanterweise verschütteten wir niemals den Kakao auf die Bücher...

Leselust und Freude an Büchern kann man fördern. Und damit den Kindern ein Geschenk machen, das ihnen lebenslang Freude machen wird.

In diesem Sinne: Gutes Lesen!

Marie