Freitag, 8. Mai 2015

Ricotta - Torte: Dolce di Ricotta - ein sommerliches Dessert

Für Gäste zaubere ich gerne diese tolle Nachspeise, die wenig Aufwand ist, aber richtig große Wirkung zeigt. Dolce di Ricotta! Der Geschmack ist unübertrefflich gut.




Die einzige Schwierigkeit bei Desserts dieser Art ist es, die Masse gut aus der Form zu bekommen. Hier gibt es ein paar Tricks - und genau deshalb sollte man solche Rezepte zuerst einmal üben. Die Familie isst das Dessert auch gerne, wenn es ein wenig aus der Form geraten ist. Wenn dann Gäste kommen, hat man alles gut im Griff:

Die Tricks:
* Ausreichend Gelatine verwenden - aber auch nicht zu viel, sonst schmeckt es gelatineartig. Hier muss man probieren!
* Ausreichend kühlen! Ganz wichtig! Desserts dieser Art muss man am Vortag zubereiten, sonst wird es nichts (also: es schmeckt auf jeden Fall toll, aber möglicherweise rinnt es davon...).
* Ganz glatte Schüsseln verwenden, am besten Porzellanschüsseln. Ich nehme immer die großen Salatschüsseln.
* Vor dem Stürzen die Schüssel ganz kurz in sehr heißes Wasser tauchen - aufpassen, dass nichts in die Form schwappt.

Von diversen Folieneinlagen, wie Frischhaltefolie, wie das in manchen Rezepten empfohlen wird, halte ich nichts. Die Folie verklebt mit der Masse, muss mühsam herausgezupft werden und die Oberfläche wird einfach nicht schön glatt.




Wie man hier gut sieht, ist die Oberfläche aber nicht so glatt wie beispielsweise bei Götterspeise. Soll sie auch nicht sein, diese leicht wolkige Struktur sieht toll aus.


Das Rezept für eine richtig große Torte für rund 10 bis 12 Personen. Für kleinere Runden: Masse halbieren und eine kleinere Schüssel wählen.

1000 g Ricotta
750 g Sahne (Schlagobers)
300 g Staubzucker
1 EL Vanillezucker (mein selbstgemachter Vanillezucker natürlich)
5 Eier
5 EL weißer Rum
5 Blatt Gelatine

50 g Bitterschokolade geraspelt
Kandierte Kirschen als Dekoration




Ricotta, Zucker, Vanillezucker, Eier und Rum in einer großen (!) Schüssel gut schlagen. Gelatine in kaltes Wasser einweichen. Schlagobers in einer weiteren Schüssel steif schlagen. Gelatine ausdrücken, kurz aufkochen lassen. Löffelweise Ricottamasse in die Gelatine rühren (etwa 10 EL), dann diese Masse mit der restlichen Ricottamasse gut vermischen. So vermeidet man "Gelatinenester" in der fertigen Masse.
Schlagobers mit der Ricottamasse vermischen.

Eine glatte große Schüssel kalt ausspülen, die Masse einfüllen, mit Klarsichtfolie abdecken und mindestens 24 Stunden gut kühlen. Das ist wichtig!
Vor dem Servieren die kalte Schüssel ganz kurz in sehr heißes Wasser stellen und dann die Masse beherzt auf eine große Platte stürzen.
Schokolade über die Torte raspeln und mit Kirschen dekorieren. Sofort servieren!




Gutes Gelingen!

Wem das zu aufwändig ist: das Dessert schmeckt auch toll, wenn man es in einzelne kleine Portionsschüsselchen füllt. Dann geht es besonders schnell, man kann die Gelatine sogar ganz weglassen und auch die Kühlzeit kann verkürzt werden.

Mit liebem Gruß
Marie

Natürlich nehme ich auch wieder an Linkpartys teil. 

Weitere Rezepte für Desserts und kleine Nachspeisen gibt es hier:

Mini Tiramisu im Becher
Schnelle Cupcakes
Frisches Fruchtjoghurt
Blanc Manger mit Himbeeren
Lavendelzucker
Glutenfreies Tiramisu

Kommentare:

  1. Booah, das sieht nach einem oberlecker Nachspeise aus...die ich bestimmt bald nach machen werde, denn so einige Feierlichkeiten stehen an, im Mai;-)
    Liebe Grüße Klaudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist wirklich einfach, man muss es nur entsprechend lange kühlen. Das ist der ganze Trick.
      Liebe Grüße
      Marie

      Löschen
  2. Oh, wie lecker! Ricotta mag ich unheimlich gerne - deshalb klingt deine Torte unglaublich gut!
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Ricotta ist toll, süß und pikant, man kann ihn unendlich variieren.
      Liebe Grüße
      Marie

      Löschen
  3. Schaut ja klasse aus dein Dessert :-)

    LG Hunni & Nunni

    AntwortenLöschen

Bitte hab Verständnis, wenn dein Kommentar erst nach einer Prüfung erscheint. Dieser Blog soll ein Ort der Freude, der freundlichen Kommunikation und des fröhlichen Ideenaustauschs sein. Trotzdem freue ich mich natürlich über alle Anregungen und Meinungen - auch kritische Meldungen sind willkommen, soferne sie höflich und konstruktiv sind.
DANKE für alle Kommentare, ich freue mich immer über Rückmeldungen.