Mittwoch, 20. Mai 2015

Gemüsegarten im Mai

Seit drei Jahren habe ich Hochbeete und seit zwei Jahren bepflanze ich sie nach dem Prinzip "Gärtnern im Quadrat". Da mich dieses System nach wie vor überzeugt, ist mein Garten auch dieses Jahr danach ausgerichtet.




Jetzt im Mai ist so gut wie alles in der Erde, wie meine Großmutter immer zu sagen pflegte. Ich kaufe nur wenige Pflanzen zu, das meiste ziehe ich selbst aus Samen. Einiges am Fensterbrett, vieles säe ich direkt in die Erde.




Ich habe die Erfahrung gemacht, dass direkt gesätes Gemüse bzw. selbst aus Samen gezogenes wesentlich widerstandsfähiger ist. Eigentlich klar, in Gärtnereien finden die Sämlinge optimalste Bedingungen vor, die sie möglichst schnell wachsen lassen. Das macht sie zwar schön zum Verkaufen, schwächt aber die Widerstandskraft. Meine Pflänzchen müssen sich von Anfang an mit diversen Widrigkeiten abfinden, einerseits natürlich mangelndes Licht am Fensterbrett, andererseits wechselnde Temperaturen und Wasserverfügbarkeit im Freiland. Das macht sie widerstandsfähig und stark. Schädlinge sind daher in meinem Gemüsegarten zwar ein Thema, aber keines, das die Ernte ernsthaft gefährdet.

Bis auf die Schnecken! Dieses Jahr ist es besonders schlimm. Absammeln, absammeln, absammeln - soweit ich weiß, geht es allen Gärtnern so. Willkommen im Club.

Derzeit wächst bei mir bereits so viel, dass ich fast täglich frisches Gemüse auf den Tisch stellen kann, meist in Form von Salat.




Radieschen sind ein Dauerbrenner. Sie wachsen schnell, sind mildwürzig und schmecken immer gut.





Heuer wachsen die Erdbeeren besonders gut. Nicht nur bei mir. Gestern durfte ich den Gemüsegarten und das Glashaus eines befreundeten Gärtners besuchen. Er ist Biologe, hat eine Gartenbaufirma und den tollsten privaten Gemüsegarten, den ich je gesehen habe. Wow! Meine drei kleinen Hochbeete können da nicht mithalten, aber es macht mir immer viel Freude, wenn ich private Gärten besuchen und mir neue Anregungen holen darf.






Die ersten Erbsen setzen Blüten an und auch der Kohlrabi bildet schon kleine Knollen aus. Mein kleinerer Sohn mag eigentlich kein Gemüse. Er könnte sich von Brot, Fleisch und Schokolade ernähren. Aber wenn das Gemüse aus dem eigenen Garten kommt, dann schmeckt es ihm doch. Außerdem liebt er die Gartenarbeit und nascht mit großer Begeisterung rohes Gemüse direkt vom Beet. Vor allem für ihn baue ich die Zuckererbsen und Kohlrabi an.






Das Basilikum stand im Spätwinter auf meiner Fensterbank in der Küche. Nachdem es abgeerntet und recht struppig war, durfte es vor zwei Wochen ins Beet umsiedeln. Dort gefällt es ihm, wie man sieht.




Blaue Kartoffeln sind Fixstarter in meinem Gemüsegarten. Sie liefern einen netten Ertrag, haben keine Schädlinge, blühen zauberhaft lila-weiß und schmecken unglaublich gut. Hier gibt es dazu weitere Infos und Rezepte.




Es ist immer wieder erstaunlich, wie schnell der Garten zum üppigen Leben erwacht. Anfang April war noch alles sehr übersichtlich. Jetzt grünt und blüht es täglich dichter und üppiger. Wunderbar, ich liebe den Mai!




Eine schöne Maiwoche, auch wenn schon wieder Regen angesagt ist. Denn - noch ein Spruch meiner Großmutter - "Mairegen ist Gottessegen"!

Mit liebem Gruß

Marie


Natürlich nehme ich auch wieder an Linkpartys teil. 



Kommentare:

  1. Deine Beete sehen wunderbar appetitlich aus! Schön!
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  2. Das habe ich so noch nie gesehen, sieht witzig aus;-) Dann noch gutes Gärtnern!
    VG Charlie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, anfangs war ich auch skeptisch, aber der Ertrag ist toll und die Optik überzeugt mich jedes Jahr. Für unsere Hochbeete die optimale Lösung.
      Liebe Grüße
      Marie

      Löschen
  3. Hallo Marie,

    dein Hochbeet und das Gemüse sehen super aus! Ich hoffe dein Hochbeet leistet heutzutage auch noch gute Arbeit :-).

    Wir haben uns selbst vor ein paar Wochen ein Hochbeet zugelegt und sind super happy damit.

    Gruß
    Christian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, meine Hochbeete gehen mittlerweile in die 5. Saison und sind immer noch super. Jedes Jahr fülle ich ein wenig Kompost auf, weil das Erdreich doch etwas absackt und die Ernte ist toll.
      Viel Vergnügen mit deinen neuen Hochbeeten und eine gute Ernte.
      Marie

      Löschen
  4. Echt eine gute Idee. Hab ich noch nie gesehen sieht auch gut aus.

    AntwortenLöschen

Bitte hab Verständnis, wenn dein Kommentar erst nach einer Prüfung erscheint. Dieser Blog soll ein Ort der Freude, der freundlichen Kommunikation und des fröhlichen Ideenaustauschs sein. Trotzdem freue ich mich natürlich über alle Anregungen und Meinungen - auch kritische Meldungen sind willkommen, soferne sie höflich und konstruktiv sind.
DANKE für alle Kommentare, ich freue mich immer über Rückmeldungen.